Ritual

First published in Chrysanthemum #19, April 2016, page 79, with German translation by Beate Conrad. Originally written in February of 2014.

I sometimes have a ritual to help me get to sleep. It’s to consciously relax each part of my body. I lie on
 my back in bed and stretch and relax my toes and ankles. I work my way up, thinking through each appendage and muscle group, noticing any tensions and proactively releasing them. The last thing I do is to lower my jaw—releasing the muscle tension, even if slight. For me, luckily, sleep comes soon after.

                rain at the window
                my dead father’s
                open mouth

Ritual

Mitunter hilft mir ein Ritual, um besser einschlafen zu können. Es besteht darin, bewußt jeden Körperteil zu entspannen. Dabei liege ich auf meinem Rücken im Bett und strecke und lockere meine Zehen und Fußgelenke. Ich arbeite mich herauf, durchdenke jedes Gliedmaß und jede Muskelgruppe, nehme jedwede Verspannung wahr und lockere sie in weiser Voraussicht. Zum Schluß senke ich meinen Kiefer — löse die Muskelspannung, selbst wenn sie noch so klein sein sollte. Glücklicherweise schlafe ich danach recht schnell ein.

                Regen am Fenster
                der offene Mund meines
                verstorbenen Vaters